Referenzen zur Gemälderestauration

R 11

Historische Schaukästen, Deutsches Hygienemuseum Dresden (Arbeitsfoto: Tobias Lange)
Aus dem Bestand des Deutschen Hygienemus Dresden wurden eine größere Anzahl historischer Schaukästen und Vitrinen restauriert, die der Unterbringung und Präsentation von pathologischen Wachsmodellen und Moulagen dienen. Zu den durchgeführten Maßnahmen gehörten die Reinigung und Abnahme von Mikroorganismen, die Konservierung und zurückhaltende Ergänzung der Fassung, der Austausch von zerbrochenen Gläsern sowie Maßnahmen zur Stablilisierung der Holzkonstruktionen.

R10

Bartolomé Esteban Murillo: „Der Tod der heiligen Klara“ (Öl auf Leinwand, 190 x 446 cm, Gal.-Nr. 703 B, Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden. Arbeitsfoto: Tobias Lange)

Das Gemälde „Der Tod der heiligen Klara“ von B. E. Murillo wurde technologisch und hinsichtlich seines Schadensbildes mit Hilfe von Auflicht, Streiflicht, UV-Licht und mit dem Stereomikroskop untersucht. In Kooperation mit der HfBK Dresden wurden Röntgenaufnahmen und Querschliffe angefertigt sowie Pigmentproben analysiert. Seitens der Restaurierungswerkstatt der Gemäldegalerie wurde eine Infrarotreflektografie durchgeführt. Die Ergebnisse wurden in einem detaillierten Untersuchungsbericht zusammengefaßt. Sie liefern wertvolle Einblicke in Murillos Maltechnik sowie umfassende Erkenntnisse zum Erhaltungszustand und dienen als Grundlage für das Restaurierungskonzept.

Das Restaurierungskonzept sieht vor, Bildträgerbeschädigungen an den Spannrändern zu beheben, Leinwanddeformationen zu ebnen, Malschichthebungen und Lockerungen zu konservieren sowie alte Kittungen und verfärbte Retuschen zu überarbeiten.

R9

Rosa Loy: „B-Plan“, 2009 (Kasein auf Leinwand, Maße: 190 x 130 cm, Inv.-Nr. 09/426, Galerie Neue Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden). Arbeitsfoto: Tobias Lange

Die Bearbeitung des Gemäldes „B-Plan“ aus dem Besitz der Galerie Neue Meister hatte zur Zielstellung, die in vielen Bildbereichen aufgetretenen Malschichthebungen zu konservieren. Hierfür wurde eine Methode angewendet, die dem unterschiedlich dicken und glänzenden, bzw. mageren Farbauftrag Rechnung trägt.

R8

Osmar Schindler: „Mohr“, 1885 (Öl / Leinwand, 92 x 68 cm, aus Privatbesitz). Arbeitsfotos: Tobias Lange

Die Maßnahmen am Gemälde „Mohr“ von Osmar Schindler umfaßten eine Oberflächenreinigung, die Festigung von kleinteiligen und splittrigen Malschichthebungen, die Schließung eines Lochs in der Leinwand, die Korrektur von alten, verfärbten Retuschen sowie die Kittung und Retusche von Kleinstausbrüchen und Kratzern. Am Rahmen wurden alte Bronzeausbesserungen entfernt und Fehlstellen in der Fassung entsprechend der originalen Technik in Polimentvergoldung ergänzt und patiniert.

R7

Franz von Stuck: „Das Verlorene Paradies“, 1897 (Öl auf Leinwand, Maße: 200 x 290 cm, Gal.-Nr. 2435B, Galerie Neue Meister, Staatliche Kunstsammlungen Dresden). Arbeitsfoto: Tobias Lange

Im Zuge der Bearbeitung wurden in vielen Bereichen schüsselartig verformte Malschichtschollen geebnet und Lockerungen von Grundierung und Malschicht konserviert. Unzählige Kleinstausbrüche in der Malschicht wurden gekittet und retuschiert. Alte, farblich veränderte Retuschen wurden überarbeitet und korrigiert.

R5

Louis de Silvestre (Schule): „Kurfürst Friedrich August I. „Der Starke“ von Sachsen, König August II. von Polen“, nach 1723 (Öl auf Leinwand, Maße: 220 x 121 cm, Festung Königstein, Inv.-Nr. G 2625). Arbeitsfoto: Tobias Lange

Die Maßnahmen an diesem Gemälde aus dem Besitz der Festung Königstein umfaßten eine komplette Entrestaurierung (d.h. Abnahme der alten Doublierung, Firnisabnahme, Entfernung von alten Kittungen, Übermalungen und Retuschen), eine weitreichende konservatorische Bearbeitung (Schließen von Rissen und Löchern in der Originalleinwand, Ebnung von Bildträgerdeformationen, Niederlegung von schüsselförmigen Malschichtschollen und Malschichtfestigung) sowie die Ergänzung von Verlusten im Bildträger und der Malschicht (Kittung und Retusche).

R4

Konservatorische Betreuung beim Aufbau der Ausstellung

„Madonna meets Mao. Ausgwählte Werke aus der Yageo Foundation, Taiwan“, Kunsthalle im Lipsiusbau, 31.Oktober 2008 – 11. Januar 2009. Eine Ausstellung der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden.

Arbeitsfoto: Tobias Lange

R3

Sigmar Polke: „Zwei Köpfe“, 1971/1973 (Öl/Acryl/Lack auf Leinwand, Maße: 130 x 111 cm, Sammlung Frieder Burda, Baden-Baden). Arbeitsfoto: Tobias Lange

Bei dem Gemälde „Zwei Köpfe“ hat das verwendete Malmaterial partiell zu ausgeprägten Rissen, Farbhebungen und Trennung von einzelnen Farbschichten geführt. Vereinzelt ist es zu Farbverlusten gekommen. Im Zuge der Bearbeitung wurden die betroffenen Farbbereiche flexibilisiert, geebnet und gefestigt.

R1 – Restaurierung eines Gemäldes von Joachim Heuer

Joachim Heuer: „Stillleben mit weißem Teller“, 1937 (Mischtechnik auf Sperrholz, Maße: 76 x 90,4 cm, Städtische Galerie Dresden, Inventarnummer: 1946/237). Arbeitsfoto: Tobias Lange

An den Rändern der Bildfläche wurden Farbreste eines früheren Rahmenanstrichs entfernt, die Bildfläche wurde gereinigt.